DIE GIGABIT-GESELLSCHAFT

Das Bedürfnis nach Geschwindigkeit. Eine schnellere Breitbandanbindung ist heute aufgrund neuer anspruchsvoller Anwendungen und IP-Dienste eine Notwendigkeit. Dennoch mangelt es in vielen Ländern noch immer an schnellen Breitbandverbindungen. 500 Millionen Wohnungen weltweit benötigen ein Upgrade. Eine Gigabit-Gesellschaft ist ein klares Ziel für Europa, aber sie liegt noch in weiter Ferne. Laut Plan der EU müssen ALLE Haushalte bis 2025 über einen Breitbandanschluss von mindestens 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) verfügen. Das Ziel für 2020 liegt bei 50 %. Doch 2018 verfügten nur 15,4% der europäischen Haushalte über solche Anschlüsse.

DIE HERAUSFORDERUNG DER LETZTEN MEILE

In den Straßen werden Glasfasernetze in rasantem Tempo verlegt, aber die Kosten und die Komplexität des Anschlusses von Gebäuden und Wohnungen an schnelle Dienste mit hoher Bandbreite – die sogenannte letzte Meile – stellen eine Herausforderung dar. Der vollständige Ausbau von Glasfaserverbindungen ist ein kostspieliges Unterfangen. Daher macht es Sinn, die freie Kapazität in bestehenden Koaxialnetzen zu nutzen, um Gigabit-Geschwindigkeiten zu erreichen, ohne dass in den Gebäuden oder Wohnungen Glasfaser installiert werden muss.

ZUKUNFTSSICHER – KAPAZITÄT BIS ZU

25 Gbit/s

ÜBER DAS KOAXIALNETZWERK

ANWENDUNGSBEREICHE

Intelligente Lösungen für intelligente Gebäude

Wohnbau

GLASFASERKAPAZITÄT ZU NIEDRIGEREN KOSTEN

Die Erhöhung der Bandbreite ist ein häufig geäußerter Wunsch. Bei Mehrfamilienhäusern (MDUs) sind Upgrades auf schnelle Breitbandverbindungen mit minimalen Auswirkungen auf die Bewohner und das Gebäude sehr gefragt. Die Nutzung freier Frequenzkapazität bestehender Koaxialkabel bietet eine kosteneffiziente und nachhaltige Lösung für Mehrfamilienhäuser für die Erreichung des Home-Entertainment-Hubs. Mit in:xtnd™ wird die Glasfaserleistung von der Straße bis zum TV-Ausgang verlängert. Sie erreicht Internetgeschwindigkeiten von bis zu 2,5 Gbit/s, ohne dass neue Kabel oder Glasfaserkabel in die jeweilige Wohnung gezogen werden müssen. Weitere Vorteile sind individuelle Wohnungswünsche und die Koexistenz mit bestehenden TV-Diensten (Kabel- oder Satellitenfernsehen).

Hotels

DER GIGABIT-LIFESTYLE

In einer Zeit des schnellen technologischen Wandels, der Informationsflut und der neuen Sharing-Methoden im Hotel- und Gastgewerbe steigt die Nachfrage nach schnelleren Breitbanddiensten immer schneller. Die Zugangspunkte im Hotelflur müssen überlegen sein, um neue Geschäftsmöglichkeiten, neue Wege der Kontaktaufnahme zwischen Menschen und neue Unterhaltungspräferenzen wie erweiterte Zimmerservices, Infotainment und Video-on-Demand zu ermöglichen. Für den Hotelbetrieb ist Zeit Geld und Netzwerk-Upgrades sollten sich nur begrenzt auf das Tagesgeschäft auswirken. Der Glasfaserausbau mit In:xtnd™ trägt dazu bei, Gebäude intelligenter zu machen, die Effizienz zu steigern und die Betriebskosten zu senken. Die Verbesserung der Lebensqualität für Beschäftigte und Gäste macht intelligente Hotels zur besten Wette für die Zukunft.

Sozialer Wohnungsbau

MEHR KOMFORT UND SICHERHEIT

In modernen „Smart Homes“ werden Komfort- und Sicherheitsaspekte eines Gebäudes automatisch überwacht. Das spart Kosten und erhöht Komfort und Sicherheit für die Bewohner erheblich. Der Bedarf an Highspeed-Internetverbindungen für das Home Learning, das Arbeiten zu Hause, für die soziale Interaktion und das Streaming von Entertainment-Diensten steigt. Dieser Bedarf ist bei allen Einwohnern gleich und sollte als Bestandteil sozialer Integration und persönlicher Entwicklung allen zugänglich gemacht werden. Und die Verfügbarkeit dieser Dienste sollte auch in sozialen Wohnräumen nicht eingeschränkt sein. Die gute Nachricht: Begrenzte Finanzmittel oder Budgets müssen hier kein Hindernis sein. Ist im Gebäude und den Räumlichkeiten ein Kabelnetz für den Empfang von Satelliten- und/oder Kabelfernsehen vorhanden, kann es zum erforderlichen Highspeed-Breitbandnetz werden.

Sie müssen es nicht durch kostenintensive Glasfaserleitungen in den einzelnen Wohnungen ersetzen.

Die InCoax-Lösung für kosteneffiziente Breitbandanschlüsse wird vom britischen Housing Associations‘ Charitable Trust (HACT) empfohlen.

„Wir sehen die Glasfasererweiterungen von InCoax als eine echte Alternative, um die soziale Kluft schneller zu schließen“, sagt Michael McLaughlin, Digital Lead bei HACT.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel. Hier erfahren Sie mehr über die wichtige Arbeit von HACT.

Bürogebäude

INTELLIGENTE GESCHÄFTSLÖSUNGEN


Nichts ist frustrierender als eine Arbeitsumgebung mit langsamer Internetverbindung. Eine Breitbandverbindung mit Gigabit-Geschwindigkeit ist ein Muss für moderne Unternehmen, aber die notwendige technologische Aufrüstung ist meist entweder zu teuer oder aufgrund der Notwendigkeit neuer Kabel und der damit verbundenen Betriebsstörungen zu kompliziert. Der aktuelle Standard für Kabelfernsehen (DOCSIS 3.0) ermöglicht eine schnellere Verbindungsgeschwindigkeit als ADSL und VDSL. Die Verbindung ist jedoch nicht schnell genug, um die Anforderungen von morgen zu erfüllen. Für höhere Geschwindigkeiten muss die Ausrüstung aufgerüstet werden, was sehr kostspielig ist. Inxtnd™ ist eine ergänzende Alternative, die neben verfügbaren TV-Diensten eingesetzt werden kann. Unsere Technologie funktioniert für alle Koaxialkabelnetze, die für die Verteilung von TV-Signalen verwendet werden. Sie macht das gesamte Gebäude intelligenter, steigert die Effizienz und senkt die Betriebskosten.

Benutzererfahrungen

Das sagen die Kunden

ARKADEN BREDBAND, BRF SORTERAREN

Der schwedische Betreiber Arkaden Bredband ist mit der in:xtnd™ Installation zufrieden

Die steigende Nachfrage der Mieter nach schnellerem Breitband und besserer TV-Bildqualität wurde durch in:xtnd™ und eine größere Vielfalt an Serviceoptionen befriedigt.

„Der Glasfaserzugang über Koaxial ist eine großartige Ergänzung zur Erhöhung der Aufnahmerate von Breitband-Heimzugängen. An vielen Standorten ist es sowohl billiger als auch einfacher, die vorhandenen Koaxialkabel zu verwenden. An geschützten Orten ist es mitunter nicht möglich, effektiv neue Kabel zu ziehen. Ganz zu schweigen von den Umweltauswirkungen, die wir vermeiden, indem wir alte Kabel nicht verschrotten“, sagt Per Söderberg, CEO von Arkaden Bredband AB.

Die in:xtnd 4-Kanal-Steuereinheit wurde an einen Glasfaserschalter im Keller angeschlossen. In den Wohnungen wurden 20 in:xtnd Access Modems installiert.

„Obwohl wir nur einen Bruchteil der Kapazität der 4-Kanal-in:xtnd Control-Einheit verwendet haben, ist die Wirtschaftlichkeit gegenüber den Alternativen immer noch überlegen. Die Installation war völlig reibungslos. Bis Mittag lief alles“, sagt Per.

„Wir verwenden das Bereitstellungssystem in:xtnd Manage. Es funktioniert für unsere Zwecke gut. Wir bieten 100Mb/s als Basis-Geschwindigkeitsoption, aber die Mieter können auch 250, 500 oder 1000Mb/s wählen."

Per Söderberg, CEO, Arkaden Bredband, Schweden

Perspektiv Direkt – Arkaden Bredband
Interview mit Per Söderberg, CEO des Internet Service Providers Arkaden Bredband über die erste in:xtnd-Installation.

Der schwedische Betreiber A3 verwendete in:xtnd für mehr Bandbreite

Der Stockholmer Mieter-Eigentümer-Verband Vasastaden nutzte die in:xtnd™-Lösungen in Zusammenarbeit mit dem Betreiber A3, um die Bandbreite kostengünstig und ohne Auswirkungen auf die Bewohner und die Immobilie zu erhöhen.

„Wir bei A3 betrachten in:xtnd als große Chance, um die Situation für viele Mieter-Eigentümer-Verbände im ganzen Land zu verbessern. Früher mussten diese Kunden völlig neue Netzwerke aufbauen, aber mit dieser Technologie können sie die größeren Bandbreiten nutzen, die heute viele zu Hause benötigen. Wir sind extrem stolz darauf, dass wir damit einer der ersten Betreiber im Land sind“, sagt Andreas Rix, Head of Corporate Sales bei A3.

Ein großer Vorteil von in:xtnd™ besteht darin, dass vorhandene Koaxialkabel wiederverwendet werden können. Das macht es überflüssig, neue Kabel oder Glasfaserkabel in die jeweilige Wohnung zu ziehen.

„Wir bei A3 sehen darin eine große Chance, die Situation für viele Mieter-Eigentümer-Verbände im ganzen Land zu verbessern.“

Andreas Rix, Head of Corporate Sales, A3

Regent Berlin

Ein Fünf-Sterne-Hotel, anerkannt als
bestes Hotel in Berlin, Deutschland

Das Regent Berlin beschloss, ein IP-TV-, Infotainment- und Raum-WLAN-System einzuführen, um eine breitere Palette von TV-Programmen anzubieten, den Zimmerservice und die WLAN-Abdeckung zu verbessern und damit bestehende TV-Dienste zu ersetzen. Alle 195 Zimmer des Regent Berlin verfügen jetzt über Plasmafernseher mit Satellitenprogramm, Unterhaltung und drahtlosem Internetzugang.

Das Regent Berlin verdankt seinen Ruf, eines der luxuriösesten Hotels Berlins zu sein, unter anderem der makellosen Gastlichkeit. Dieses prestigeträchtige 5-Sterne-Hotel liegt in der Nähe historischer und kultureller Sehenswürdigkeiten wie dem Brandenburger Tor und dem Checkpoint Charlie Museum.

Das Hotel wird von vielen internationalen Reisenden besucht, weshalb es notwendig war, die bisherigen TV-Dienste um zusätzliche internationale Kanäle zu erweitern. Da das Haus Betonwände hat, war die WLAN-Abdeckung in den Zimmern nicht ausreichend gut für die Ansprüche der heutigen Geschäftsreisenden, die oft mehrere WLAN-Geräte haben. Ziel war es, die Raumkommunikation durch die Einführung neuer Dienstleistungen für die Hotelgäste zu verbessern. Die Zugangspunkte in den Zimmern und die Koax-Modems werden von einem Dienstanbieter aus der Ferne verwaltet.